Samstag, 25.11.2017

Unter Präsentationen finden Sie eine Auswahl meiner vielfältigen Fortbildungen:

Alle Fortbildungen sind auf Partizipation ausgelegt. Nachhaltige Übungen sollen nicht nur Wissen, sondern auch KÖNNEN vermitteln. Das geht nur, wenn die Beteiligten selbst im Geschehen sind. Durch Aktivität und ganzheitlichem Einsatz befinden sich die TeilnehmerInnen meiner Seminare in einem Beifahrermodus. Im Beifahrermodus muss man nach dem Hirnforscher Gerald Hüther viel mehr tun, als im Fahrmodus (Effektivitätsmodus).

Die Hirnforscher haben herausgefunden, dass der Beifahrermodus der kreativste Modus ist, den es gibt. Das Gehirn leuchtet an vielen Stellen und das bedeutet, dass viele Querverbindungen aktiviert sind. Im Effektivmodus, wenn ich mich z. B. nur auf das Autofahren konzentriere, dann leuchtet das Gehirn nur an einer bestimmten Stelle. Gerald Hüther betont in vielen Vorträgen: "Effektivität macht dumm!" Es ist zwar wichtig, in bestimmten Situationen im Leben, effektiv zu sein, aber wer nur effektiv denkt, bei dem ist "Nacht" im Gehirn. Wir brauchen Menschen im Potenzialmodus - bzw. im Beifahrermodus.

Deshalb initiiere ich in meinen Seminaren viele Rollenspiele und Rollenübernahmen, damit das Wissen in KÖNNEN und in Manifestationskraft (UM-SETZUNGS-KRAFT) umgewandelt werden kann.

Neue Fragen regen ein neues Leben an. Ich frage nicht: Wo ist das Problem?

Ich frage: Wo ist die Lösung?

Viele Lösungen zu finden und zuzlassen ist ein Weg, den viele erst mühsam lernen müssen zu gehen. Wer ihn geht, stellt fest, dass er weniger steinig ist und eigentlich ganz leicht zu gehen ist. Wenn die Haltung stimmt, dann stimmt auch der Weg.


Eindrücke

Wir verlassen uns auf die anderen und fühlen uns geborgen am Seil der Verbundenheit, das uns Ur-Sicherheit und Ur-Vertrauen vermittelt. Auch wenn ein Stoß von innen wie von außen kommt, kommen wir wieder zurück ins Gleichgewicht, getragen durch unsere gemeinsamen Kräfte.

  • Was passiert, wenn einer plötzlich loslässt?
  • Was passiert, wenn einer gehen muss?
  • Wer spürt die Auswirkung am meisten?
  • Wie geht es der Gruppe, wenn jemand fehlt?
  • Wie geht es den Ausgeschlossenen?

Diese Prozesse zeigen die Lebendigkeit in uns, mit der wir dann weiterarbeiten.

Welche Bilder assoziiest Du noch? Unbewusste Bedürfnisfindungsübung in Gruppen.
Inklusion geht alle an! Immer mehr ErzieherInnenfachschulen haben großes Interesse an diesem Thema

Tagessätze

Für freie und öffentliche Träger sowie Bildungs- und Fortbildungsinstitute beträgt der Tagessatz:

400,- €

Fahrtkosten und Seminarmappe werden gesondert abgerechnet.

Projekte

Unabhängig an welcher Stelle Sie in Ihrem Team stehen, ich entwickle mit Ihnen ein Forschungs- und Konzeptionsraster. Sie werden binnen kürzester Zeit endlich Ihre Konzeption in den Händen halten.

Organisationserfahrung und Ideenvielfalt zeichnen meine Arbeit aus. 

Oder Sie haben schon viel diskutiert und protokolliert, eine Situations- und Bedarfsanalyse erstellt, es hapert jedoch, wie so oft, an der Verschriftlichung. Kein Problem. Jeder nach seinen Stärken. Ihre Stärke ist die Praxis vor Ort. Meine ist das Schreiben. Ich schreibe in Ihrem Sinne, nach einem Kennenlernen und der Herausgabe aller konzeptionsrelevanten Inhalte Ihre Konzeption inklusive Layout und stimme es bis zur Endfassung immer wieder mit dem Team ab.

Ich freue mich auf Ihren Auftrag!

 

Impulse zu einer neuen Kita-Qualität

Konzeptionsentwicklung.pdf

Situations- und Bedarfsanalyse - Listen für die jeweiligen Bezugsgruppen, Checklisten, einen Konzeptionsbudy als Mentor festlegen ...

Konzeptionsentwicklung_Bild.pdf

Eine Anleitung in 8 Schritten nach Bendt und Erler und eigene Impulse - Preis auf Anfrage


Weitere Einblicke in den Ablauf einer Fortbildung

Ablauf_einer_Wutfortbildung.pdf

Konzipiert ist ein Ablauf für einen halben Tag und ein Ablauf für einen ganzen Tag mit den dazugehörenden Arbeitsblättern und Übungen. Ich entwickle, je nach Zielgruppe, individuelle Fortbildungen und orientiere mich an den Wünschen der Teilnehmer.

Wir malen Wut- und Bedürfnisbilder ...