Freitag, 24.11.2017
Um die Ur-Sicherheit im Team zu stärken, hatten TeilnehmerInnen die Idee, sich von einem Stuhl rückwärts in die Hände der anderen fallen zu lassen. Respekt vor diesem Mut, obwohl das Herz bei manchen bis zum Halse schlug.
Teambildung im wertschätzenden inklusiven Dialog - was nicht heißt, dass man sich nicht auch mal durchsetzen kann ...

Empathie versus Sympathie

 


Wertschaetzende_Teamentwickung.pdf

Leiten oder leiden?

Teambesprechung.pdf

So einfach kann ein Team zusammenwachsen.

Bitte PDF anklicken.

Fortbildungsdesigns 2016

20_Fortbildungsdesigns.pdf

7.3 M

Erfahrungsübungen

"Das ist mein Stock, den gebe ich Dir nicht!" Wie reagiert der andere, wenn er mal den Stock bekommt und wenn er ihn ein paar mal hintereinander vielleicht doch nicht bekommt?

Die Selbstverantwortung des Gefühls im Team spielerisch erlernen.

Erfahrungsorientiertes Lernen (EOL) ist der rote Leitfaden unserer Fortbildungen und Inhouse-Seminare.

Menschen haben ein emotionals Gedächtnis (somatischer Marker) im Gehirn. Das Gehirn unterscheidet nicht zwischen Spiel und Ernst. Alle Demonstrationsspiele sind überaus nützlich für das oft hart umkämpfte weitere Leben, besonders wenn es darauf ankommt, die Selbstverantwortung für das Gefühl zu erlernen: "Ich  selbst bin für meine Gefühle und Bedürfnisse verantwortlich und nicht der andere!", auch wenn wir das noch so sehr glauben wollen, dass es andersherum sein sollte.

Es ist im Grunde so, wie es ist: "Ich mache mich wütend und nicht der andere, weil meine Gedankenkonzepte mir selbst gegenüber und den anderen gegenüber sehr ausgrenzend und lebenseinschränkend sind." Genau das lässt sich aber ändern. Das Gehirn und die Gedankenkonzepte sind korrigierbar und am besten ist es über EOL-Methoden erlernbar.

Empathie - Weil wir Kooperationswesen sind, ist helfen eine Selbstverständlichkeit. Was ist bei manchen Menschen und Kindern schon passiert, wenn sie Kooperationen verweigern und wie kann man das gehirntechnisch lösen?

Urvertrauen schenken

Idee der TeilnehmerInnen: "Du bist willkommen - Ich freu mich auf Dich!" Geburt nachgespielt mit Herzschlag - Tuch wurde ganz langsam und sanft weggezogen. Unglaublich bewegend.
Was befindet sich unter dem Eisberg? Welche Bedürfnisse sind mit meinem Handlungen verbunden?
Mit Empahtie vereint - Bilder sagen mehr als tausend Worte. Bis zu 20 TeilnehmerInnen passen in dieses Tuch hinein und alle fühlen sich geborgen - auch die TeilnehmerInnen, die aus früheren unschönen Erfahrungen sich nicht immer auf Menschen verlassen konnten. Dies ist eine sehr wohltuende und beglückende Übung zugleich, die ich sehr oft in Teambildungsfortbildungen einsetze und manchmal rührt es mich, je nach Erfahrungsberichte zu Freudentränen, wenn ich erkenne, wie Vertrauen sich langsam aber sicher stabilisieren kann und das ist auch der Grund warum ich mein Beruf über alles liebe.