Samstag, 25.11.2017

Sternenmomente


Sternenmomente sind Momente mit einem Now-Charakter. Der Moment bewegt so sehr, dass er gefühlsmäßig für immer in uns verankert bleibt.

Geschichten, Ereignisse, Menschen, Bilder können solche Magic-Moments auslösen ...

Einige meiner Magic-Momentsgeschichten möchte ich mit Ihnen teilen. Beim Lesen der folgenden Geschichte habe ich aufgehört, mich darum zu bemühen, allen Menschen zu gefallen. Diese Erkenntnis war einer der größten Entwicklungen in meinem Leben.

 

Der Esel, der Vater und der Sohn

Ein Vater zog mit seinem Sohn und einem Esel in der Mittagshitze durch die staubigen Gassen von Keshan. Der Sohn führte und der Vater saß auf dem Esel. „Der arme kleine Junge“, sagte ein vorbeigehender Mann. „Seine kurzen Beinchen versuchen mit dem Tempo des Esels Schritt zu halten. Wie kann man so faul auf dem Esel herumsitzen, wenn man sieht, dass das kleine Kind sich müde läuft." Der Vater nahm sich dies zu Herzen, stieg hinter der nächsten Ecke ab und ließ den Jungen aufsitzen. Es dauerte nicht lange, da erhob schon wieder ein Vorübergehender seine Stimme: „So eine Unverschämtheit. Sitzt doch der kleine Bengel wie ein König auf dem Esel, während sein armer, alter Vater nebenherläuft." Dies tat dem Jungen leid, und er bat seinen Vater, sich mit ihm auf den Esel zu setzen. „Ja, gibt es so was?", sagte eine alte Frau. „So eine Tierquälerei! Dem armen Esel hängt der Rücken durch, und der junge und der alte Nichtsnutz ruhen sich auf ihm aus. Der arme Esel!"
Vater und Sohn sahen sich an und stiegen beide vom Esel herunter und gingen neben dem Esel her.
Dann begegnete ihnen ein Mann, der sich über sie lustig machte: „Wie kann man bloß so dumm sein. Wofür hat man einen Esel, wenn er einen nicht tragen kann?“
Der Vater gab dem Esel zu trinken und legte dann die Hand auf die Schulter seines Sohnes.

„Egal, was wir machen", sagte er, „es gibt immer jemanden, der damit nicht einverstanden ist. Ab jetzt tun wir das, was wir selber für richtig halten!“ Der Sohn nickte zustimmend.


aus dem Buch „Peseschkian. Der Kaufmann und der Papagei“.

 

Ein weiterer Magic-Moment in meinem Leben war, ein Bewusstsein darüber zu erlangen, nicht verurteilen zu müssen, um zu kompensieren.

Mein letzter Magic Moment war: der selbstbewusste Moment der Entscheidung, als ich mich entschied, mich selbstständig zu machen und das richtige Gefühl zu spüren, dass es die absolut richtige Entscheidung war. In jeder Hürde erkenne ich die Herausforderung die Hürde zu nehmen bzw. auch die Herausforderung die Hürde als Hürde zu akzeptieren.

Jedes erfolgreiche Coaching - eine erfolgreiche Glaubenssatzveränderung ist nicht nur für den Coachee, sondern auch für mich ein Magic-Moment. Ohne Gänsehaut geht das neue Gefühl nicht unter die Haut. Mein schönster Moment war die erfolgreiche Veränderung eines Glaubenssatzes von "Ich bin ein Schwein!" zu "Ich bin liebenswert, auch wenn ich unsicher bin!" Dieser wunderbare Mann, mit einem wunderbaren Beruf, hat dies als Kind oft gesagt bekommen und von sich geglaubt, dass es wahr ist. Heute glaubt er nicht mehr daran und er fühlt sich liebenswert. Gibt es etwas Schöneres? Nach meiner Auffassung wohl kaum.


 


Ich liebe Sprüche....

 

Meine Sprüche sind auch auf meiner Facebookseite nachzulesen:

www.facebook.com/pages/Theresia-Friesinger/423128754382103

 

 

"Wir alle leben unter dem selben Himmel...
wir haben aber nicht alle den gleichen Horizont."
Konrad Adenauer

„Je mehr Du Dich selbst annimmst,
je mehr fühlst Du Dich von den anderen angenommen.“
Dr. Doris Wolf

"Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen,
sondern unsere Sicht der Dinge.“
Epiktet

„Was andere sagen und tun,
mag der Auslöser für unsere Gefühle sein –
ist jedoch nie die Ursache.“
M. B. Rosenberg
 
„Es fällt niemanden ein, von einem Einzelnen zu verlangen,
dass er glücklich sei, - heiratet aber einer,
so ist man sehr erstaunt, wenn er es nicht ist!“
Rainer Maria Rilke

„Es gibt Menschen, die mich lieben!!
Liebt mich nur!!
Es gibt Menschen, die mich hassen!!
Hasst mich nur!!
Nur die Menschen die mich hassen, sollen nicht so tun als würden sie mich lieben.“
Unbekannt

„Von jeder Wahrheit ist das Gegenteil ebenso wahr.“
Hermann Hesse

„Inneres Glück ist die Integration
der verborgenen Gegensätze.“
Theresia Friesinger

„Alles Mittel ist Hindernis.
Nur wo alles Mittel zerfallen ist, geschieht Begegnung.“
Martin Buber

„Es gibt keine Methode. Es gibt nur Achtsamkeit.“
J. Krishnamurti

„Lernen heißt Neugier wecken, über sich selbst und andere mehr zu erfahren.“
J. Brown

„Lernen bedeutet,
,Wissen’  mit anderen zu teilen.“
Peter Senge
 
„Die Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.“
Heinz v. Foerster

„Wer davon ausgeht Wahrheit gefunden zu haben, wird der eigenen Perspektive eine größere Berechtigung beimessen als anderen.“
Arist vo. Schlippe

„Eine Krise kann einen Menschen durchlässig machen.“
Wilfried Reifarth

„Echtheit ist nur über die Absichtslosigkeit wirklich echt.“
Wilfried Reifarth

„Beziehung ist Gegenseitigkeit. Mein Du wirkt an mir,
wie ich an ihm wirke.“
Martin Buber

„Wir sagen nicht, wir haben eine neue Denkweise,
sondern wir sagen es gibt viele Denkweisen, die uns nützlich sein können.“
Freeman L. Dhority
 
„Das Leben ist ein Geheimnis, das gelebt und nicht ein Problem, das gelöst werden muss.“
Gabriel Marcel

„Wir haben die Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit komplett aufgegeben.“
Walter Lechler

„Erziehe Dich selbst, bevor Du Kinder zu erziehen hast.“
Janusz Korczak

„Dir kannst Du nicht entfliehen.“
J. W. Goehte

Die Lebensregeln
des 14. Dalai Lama Tenzin Gyatso

Wenn Du verlierst, verliere nicht den Lerneffekt.

Befolge grundsätzlich die folgenden drei Regeln:
denke (weil große Liebe und große Ziele große Risiken in sich bergen) an
- Respekt für Dich selbst
- Respekt für andere und
- Respekt (Verantwortung) für alle Deine Handlungen.

Denke daran, dass etwas, was Du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.

Lerne die Regeln, damit Du weißt, wie Du sie brichst.

Wenn Du merkst, dass Du einen Fehler gemacht hast, unternimm unverzüglich etwas, um ihn zu korrigieren.

Verbringe jeden Tag einige Zeit mit Dir selbst.

Begegne Veränderungen mit offenen Armen, aber verliere dabei nicht Deine Wertmaßstäbe.

Denk daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist.

Lebe ein gutes ehrbares Leben - wenn Du älter wirst und zurückdenkst, wirst Du es ein zweites Mal genießen können.

Eine freundliche Atmosphäre in Deinem Haus ist die beste Grundlage für Dein Leben.

Wenn Du mit lieben Freunden streitest, bezieh Dich nur auf die aktuelle Situation - lass die Vergangenheit ruhen.

Teile Dein Wissen, so erlangst Du Unsterblichkeit.

Sei freundlich zur Erde.

Besuche einmal im Jahr einen Ort, den Du noch nicht kennst.

Denk daran, die beste Beziehung ist die, in der die Liebe für den anderen größer ist, als das Verlangen nach dem anderen.

Bewerte Deine Erfolge daran, was Du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.

Widme Dich der Liebe und dem Kochen mit wagemutiger Sorglosigkeit.

 

aus www.gluecksarchiv.de