Freitag, 24.11.2017

Ein Glücksgriff für Sie?

 

 

Das Buchduett: Fühlen, was wir brauchen - Die Inklusive Kommunikation sowie Fühlen, was wir brauchen - Die Praktische Inklusive Kommunikation sind dann die richtigen Bücher für Sie, wenn Sie keine Lust mehr auf ein negativ ausgerichtetes Leben haben. Jeder negative Gedanke verkürzt Ihr Leben, weil er Ihnen gesundheitlich schadet. Sie können sich durch die Art und Weise, wie Sie mit sich selbst und mit anderen kommunizieren, aus den Zwängen (Ketten) Ihrer erlernten negativen Reaktionsmuster befreien. Der erste Schritt wäre ersteinmal die Bewusstwerdung über bestimmte Reaktionsmuster (je nach Ausprägungsgrad). Hierfür habe ich eine Reaktionsmustertabelle mit den dazu passenden Aussagen und Gedankenkonzepten erstellt.

Das Praxisbuch unterstützt Sie in erster Instanz bei Ihrer Umsetzungskraft der gelernten Inhalte aus dem Theoriebuch. Die Inklusive Kommunikation ist ein Selbst- und Fremdberatungskonzept. Lernen Sie es kennen und erfahren Sie dadurch eine neue Gefühls- und Lebensqualität und -dimension. Lernen Sie unangefochten, Sie selbst zu werden, zu sein und zu bleiben. Lernen Sie, das Selbst zu sein, das Sie in Wahrheit sind. Lernen Sie, Angriffe in Gefühle und Bedürfnisse zu übersetzen. Diese Übersetzungsfähigkeit ermöglicht Ihnen neue Perspektiven, Freundschaften und Beziehungswelten.

Haben Sie es satt unzufrieden, unglücklich, unsicher, unecht, neidisch, eifersüchtig, misstrauisch, hilfssüchtig oder wütend auf sich selbst und auf andere Menschen in Ihrem Umfeld zu sein?

Die anderen sind der Auslöser für Ihre Wut, aber nicht die Ursache.

Lernen Sie die Ursache Ihrer Ursprungswunde kennen und Ihre Auslöser (Menschen, die auf Ihre Knöpfe drücken) werden nach dem Inklusions- und Reframingsprozess kaum noch Macht über Sie haben.Wie das funktionert erfahren Sie in meinen Coachings.

Kennen Sie den Grund Ihrer Wut, Ihres Ärgers, Ihrer Unzufriedenheit, Ihres Unglücklichseins, Ihrer Unsicherheit, Ihres Verstelltseins, Ihres Neids, Ihrer Missgunst, Ihrer Eifersucht, Ihres Misstrauens oder Ihres ach so selbstlosen Helfersyndroms? Wissen Sie, welche natürlichen und authentischen Gefühle sich dahinter verbergen? Unterscheiden Sie Interpretationsgefühle (Pseudogefühle) von den echten Gefühlen? Kennen Sie schon Ihre negativen Strategien Ihrer Bedürfniserfüllungen? Wissen Sie schon, was sich hinter Ihren negativen Reaktions-, Verhaltens-, Handlungs- und Haltungsmustern in Wirklichkeit tatsächlich brauchen?

17 % der Menschen sind nach einer schwedischen Studie gefühlsblind. Die Dunkelziffer ist noch viel höher. 90 % der Menschen wissen bei einem Konflikt nicht, was sie tatsächlich fühlen und brauchen. Sie verwechseln Interpretationsgefühle mit echten Gefühlen und negative Strategien mit wahren Motivationen und Bedürfnissen und verstricken sich immer tiefer in einen Konflikt hinein.

Sicherlich spürt jeder intuitiv, wenn er z.B. neidisch oder eifersüchtig ist, aber nur wenige wissen, was sich dahinter verbirgt. Wenige können hinter die Wut schauen.

Nehmen Sie die Herausforderung an und lernen Sie sich zu Ihrem eigenen Vorteil kennen.

Ohne Vor-UR-teil haben Sie einen Vorteil.

Nutzen Sie ihn.

Oft weiß ein Mensch mit einem Anerkennungsmuster nicht, dass er dieses Muster lebt und verinnerlicht hat. Allein die Tatsache, dass er von diesem negativen Muster in Kenntnis gesetzt wird, könnte ihn zur Reflexion veranlassen, was aber noch lange nicht bedeutet, dass er etwas verändert: "Habe ich das auch?" Ein IT-Manager sagte mir: "Jetzt weiß ich, warum ich immer so unzufrieden bin. Ich strebe ständig nach Anerkennung, weil ich für mich selbst nicht gut genug bin. Das werde ich nun schleunigst ändern!". Erst bei mir in Schritt 6 (Selfcommitment) nehmen sich die Menschen vor, sich selbst zu verpflichten oder mit sich selbst eine Vereinbarung zu treffen, etwas zu TUN, damit die Veränderung Flügel bekommt.

Meine beiden Bücher legen großen Wert auf das "Wie" der Veränderung. Wie schaffen Sie es, selbst rigide Verhaltens- und Reaktionsmuster so zu verändern, dass die neuen Muster nachhaltig wirken? In Ratgeberbüchern sucht man oft vergeblich nach dem "WIE geht das?". Wir lesen: "Das Glück ist in uns." oder "Sie müssen dies und jenes tun, um ..." ABER wir finden keine Aussagen darüber, wie das Glück in uns wirklich zu finden ist oder wie genau der Veränderungsprozess vonstatten geht. Die erprobten acht Schritte der Veränderung zeigen einen Weg auf, der auch tatsächlich Veränderung bewirkt. Erst wenn wir das Unbewusste erkennen und wissen, was zu verändert ist, können wir reagieren.

Das, was unbewusst zu verändern ist, wird gemeinsam in Schritt zwei (Inklusion) ausgearbeitet und dann entsprechend umgedeutet (reframt). Der Reframingsprozess ist ohne den Inklusionsprozess nicht möglich. Deshalb scheitern so viele Coachings, weil genau dies nicht berücksichtigt wird.

Ich zeige Schritt für Schritt Wege auf, wie Sie sich mit ressourcenorientierten Glaubenssatzänderungen hirngerecht nachhaltig verändern können. Doch vorab ist ein Grundwissen notwendig. Was ist ein Gefühl und

Was ist überhaupt ein Bedürfnis?

  • Was kommt zuerst  - das Bedürfnis oder das Gefühl?
  • Warum ist das eigentlich wichtig zu wissen?
  • Ist Rache ein Gefühl?
  • Ist Liebe ein Gefühl?
  • Ist sich missverstanden fühlen ein Gefühl?
  • Ist sich ausgegrenzt fühlen ein Gefühl?
  • Ist sich ignoriert fühlen oder nicht ernst-genommen-fühlen ein Gefühl?
  • Ist Irritation ein Gefühl? usw.

In meinen vielen Seminaren und Fortbildungen konnten wenige Menschen diese scheinbar einfache Frage richtig beantworten. Manager, Ärzte, PädagogInnen ... , die es eigentlich wissen sollten, zählen an dieser Stelle in der Regel die Bedürfnisarten auf, aber sie kennen nicht die Bedeutung eines erfüllten oder unerfüllten Bedürfnisses. Sie wissen nicht, was es auslöst und was genau ein Bedürfnis ist.

Warum ist gerade dieses Wissen so wertvoll für unsere innere Feelness-Oase?

Das Theoriebuch ist so konzipiert, dass es eine theoretische Klarheit verschafft. Angelehnt an die humanistische Psychologie, Gestalttherapie, Bindungstheorie, Systemik und unter dem Einfluss unterschiedlicher Kommunikationstheorien, die zur Reflexion der eigenen Vorurteile, Bindungsmuster und Haltungen anregen, bekommen Sie einen überdimensional tiefen Einblick in Zusammenhänge, die Sie so nur über ein wissenschaftliches Studium oder durch sehr viel autodidaktisches Arbeiten erfahren.

Durch dieses Wissen vergleichen Sie Ihre eigene Haltung ganz unbewusst und bewusst mit wünschenswerten Haltungen, die zu mehr Zufriedenheit und Harmonie führen. Sie lernen eine Vielfalt von unbewussten, negativen Reaktions- und Verhaltensmustern kennen und übertragen diese auf Ihre eigene Erfahrung. "Welche Muster habe ich und welche habe ich nicht?" Sie werden an der einen oder anderen Stelle aufatmen, dass Sie dieses oder jenes Reaktionsmuster zum Glück nicht haben. Sie werden aber vielleicht auch überrascht sein, zu realisieren, dass Sie ein ähnlich gefärbtes individuelles Muster haben. Jeder ist unterschiedlich und einmalig in seiner Art. Dennoch sind wir auf der Gefühls- und Bedürfnisebene alle gleich.

Das Gehirn und das Verhalten sind korrigierbar und das ist die gute Botschaft. Es gibt keinen Glaubenssatz der Welt, der nicht veränderbar wäre.

Damit Sie sich intensiv reflektieren können, stehen Ihnen unzählige Muster und darüber hinaus viele Anregungen als Auswahl zur Verfügung. Schon die ersten Denkansätze (Reflexionen) bringen Sie in ein neues Denken, in eine andere Fühlqualität und zu Ihren tatsächlichen Bedürfnissen. Danach entwickeln Sie neue Handlungsoptionen, weil Sie neue Erkenntnisse gewonnen haben. Wenn Sie herausfinden, dass Sie zum Beispiel ganz konkret mehr Mut brauchen, dann werden Sie genau darin aktiv. Was genau brauchen Sie, wenn Sie Mut brauchen? Das ist die Frage hinter der Frage, die zu ergründen wichtig ist. Brauchen Sie vielleicht einen neuen Mut-Glaubenssatz??

Damit eine Haltungsveränderung dauerhaft gelingt, bedarf es einer bestimmten Umsetzungskraft. Nur im Tun findet tatsächliche Veränderung statt. Nur im TUN verändert sich die Welt um uns herum. Die Inhalte beider Bücher werden, auch ohne etwas zu tun, wirken.

Sie selbst sind es, die den Büchern Zauberkraft geben.

Verpassen Sie nicht Ihr Leben. Es gehört Ihnen.

Besuchen Sie mich im Bildungsinstitut für Empathie.

Es gibt einen Ort ...

... da finden wir uns. An diesem Ort sind wir alle gleich. Wir sind alle auf irgend eine Art und Weise miteinander vernetzt.

Der innere Freiraum zwischen Auslöser und Reaktion

Es gibt Tage, da passt zwischen Auslöser und Reaktion kein Blatt. Es gibt aber auch Tage, an denen es uns gut geht und der Freiraum größer ist, so dass wir eine Wahlmöglichkeit haben. Sie können diesen Freiraum trainieren. Wie Sie Ihre innere Coachingsekunde ausfüllen können, erfahren Sie in meinem Coaching oder in meinen speziell dafür ausgeschriebenen Seminaren ...

Das Konzept

10 Tage Übung

10_Tage_UEbung.pdf